Erlebnis mit Wurmschwanz 03 im Hotel

Da der erste Treff mit Wurmschwanz 03 so gut verlief, ich aber dringend noch an seiner Cuckold-Ausbildung arbeiten musste, habe ich ihn ein 2.Mal in ein Hotel bestellt.

Diesmal hatte ich meinen Biherrinnen-Tag und hatte mir zudem etwas Besonderes einfallen lassen. Als Wurmschwanz 03 mich von der Lobby des Hotels aus informierte, dass er angekommen wäre, habe ich ihn aufgefordert, nach oben zu kommen, alles weitere läge für ihn vor der Tür.

Dort hatte ich einen Keuschheitsgürtel mit Anleitung für ihn bereit gestellt, sowie ein paar Handschellen. Er sollte beides anlegen und erst, wenn die Schlüssel auf dem Boden vor der Tür deponiert waren, durfte er eintreten. Artig erledigte er seine Aufgabe.

Keine Ahnung, ob er den Keuschheitsgürtel im Hotelflur angezogen hat oder wie er es angestellt hatte, aber es war mir auch egal. Der Kleinschwanz trat in Handschellen ein und ich erwartete ihn als Biherrin im brustfreien Latexkleid, mit Nylons und hochhakigen Stiefeln. Das Begrüßungsritual kannte er ja schon und so musste der Kleinschwanz niederknien und meine Stiefel lecken.

Anschließend befahl ich ihm, dort unten sitzen zu bleiben. Was der Kleinschwanz nicht wusste war, dass sich im Bad gerade meine kleine Bi-Schlampe auszog. Kurz darauf erschien sie nackt und willig. Auch sie hatte ich nicht informiert, dass wir heute einen Cuckold als Sklaven hatten. Beide schauten überrascht und ich grinste vor Vergnügen.

So mochte ich meine Sklaven und Zofen! Ich befahl meiner Bi-Schlampe zu prüfen, ob der Kleinschwanz seinen Keuschheitsgürtel trug und sie fasste ihm in den Schritt, um es mir zu bestätigen. Wurmschwanz 03 lief puterrot im Gesicht an. Gut so! Meine kleine Bi-Schlampe schien dies Spiel zu erregen, denn ihre Nippel richteten sich auf. Na, das ließ sich doch noch ausbauen.

Ich beugte sie über das Bett, so dass ihr Bi-Schlampen-Arsch sich in die Höhe reckte und gab ihr ein paar Klapse mit der flachen Hand auf den Po.

Das Spanking schien ihr zu gefallen, denn sie stöhnte leicht. Unser Cuckold-Kleinschwanz kauerte immer noch auf dem Boden und sah der Spanking-Session zu. Gelegentlich kickte ich ihn mit meiner Stiefelspitze auf seinen im Keuschheitsgürtel eingesperrten Minischwanz oder ließ ihn am Absatz saugen - mehr gönnte ich dem alten Kleinschwanz nicht.

Heute war ich ganz in meinem Element als Bi-Herrin und so streichelte ich den süßen Knackarsch meiner Bi-Schlampe, sah ihre feuchte Mitte von hinten bereits glänzen und schlug sie immer wieder, mal mit der Hand, mal mit einem kleinen Spanking-Rohrstock. Der Po meiner Bi-Schlampe glühte bereits rot und das Luder ebenfalls, was mir ihr heftiger Atem verriet.

Auch der Kleinschwanz atmete unkontrolliert. Das Spanking-Szenario erregte den Wurm wohl! Als meine Bi-Schlampe so richtig in Fahrt war, setze ich mich aufs Bett, öffnete meine Schenkel und befahl: "Knie nieder!" Mit hoch aufgerichteten Brustwarzen und rotem Spanking-Po kauerte sie vor mir. "Leck mich!" forderte ich sie auf und die sexy Bi-Schlampe leckte mich artig. Das tat gut! Ich genoss meinen Biherrinen-Status, ließ sie bis zu meinem Orgasmus lecken und kam in einer lauten Lustwelle.

Dann stand ich auf, zog mein Latexkleid zurecht, übergab der nun restlos erregten Bi-Schlampe die Schlüssel für den Keuschheitsgürtel und die Handschellen des Kleinschwanzes und sagte: "Heute gibt es für keinen von Euch beiden mehr. Außer, Ihr vergnügt Euch mit Euch selbst." Damit ließ ich die beiden allein und verließ das Hotelzimmer.



0900 544 624 4177
1,98 €/Min. Festnetz, ggf. andere Preise Mobilfunk, bezahlte Operator, keine realen Treffen
sende
Pur  Cuckold Domina
an die 11826
1,99 €/SMS, bezahlte Operator, keine realen Treffen

Per SMS aus Österreich & Schweiz